#containerchallenge day 3

Tag #3 – Endlich wieder Koffein!

Wir waren diese Nacht an 5 Supermärkten und 1 Drogeriemarkt


Was wir gefunden haben?

#containerchallenge day 3

#ContainerChallenge on container.alexandru-ciocea.de

Essen

Ananas, Bananen, Birnen, Cappuccino, Croissants und Quarktaschen, Fruchtzwerge, Karotte, Mini Babybel, Lauch, Pfirsiche, Zuchini

Gegenstände

CD Regal, Unterwegs gefunden


Trocken lebt das Essen länger

Gerade bei den Mengen die man in den Containern findet ist immer die Frage, was man daraus kocht! Neben den zahlreichen Gerichten die man online finden kann bietet es sich auch an, Obst und Gemüße kleingeschnitten zu trocknen und sie auf längere Zeit haltbar machen.

Trocken- bzw. Dörrobst bietet sich für unterwegs gut an und ist eine super Alternative zu Süßigkeiten. Eigentlich sind es auch Süßigkeiten. Nach dem Trocknen entweicht viel Flüssigkeit und was übrig bleibt ist zum größten Teil Fruchtzucker!

Zum Trocknen bieten sich kleinere Geräte wie in folgendem Vergleichstest oder im größeren Format z.B. von Sedona an. Ich hatte die Möglichkeit ein Sedona Classic zu nutzen.
Man muss alles was man getrocknet möchte klein schneiden und über Nacht oder teilweise bis zu 16 Stunden in den Dörrautomaten legen. Je nach dem wie dick man die Stücke schneidet, desto länger brauchen diese um zu trocknen.

Hier habe ich mitgeschnitten, wie ich das Essen auf den Einschüben des Dörrgerätes verteilt habe

1 Comment

  1. Tag #7 – Sonn- und Feiertage – Containern · November 22, 2016 Reply

    […] meistens sind die Lebensmittel geschmacklich fast wie neu. Oder man greift auf Trockenobst zurück. Tag #3 überfliegt das Thema und beschreibt was man […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *